Sicherheitsrisiko Autogas? Wie sicher sind Autogastanks wirklich

04.04.2017 16:08

In den Medien tauchen hin und wieder Berichte auf, in denen von Explosionen bei Autogasfahrzeugen die Rede ist. Meldungen wie diese verunsichern viele Autofahrer, die ihr Auto gerne auf den alternativen Kraftstoff LPG umrüsten würden, um so Geld zu sparen oder einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Grund genug, die Sicherheit von Autogas genauer unter die Lupe zu nehmen. Setzen sich Autofahrer durch das Umrüsten auf Autogas wirklich einem Sicherheitsrisiko aus oder sind diese Bedenken vollkommen unbegründet?

Autogas = erhöhte Explosionsgefahr? Tests des ADAC zeigen das Gegenteil

Schon das Wort Gas verbinden viele Menschen im Kopf mit Gefahr. Mit einem Gastank im Kofferraum eines Autos zu fahren, scheint da für viele schon ein schon fast unkalkulierbares Risiko zu sein - oder doch nicht? Was, wenn es zu einem Unfall kommt? Besteht in diesem Fall akute Lebensgefahr durch eine Gasexplosion? Der ADAC hat hierzu bereits im Jahr 2008 umfangreiche Tests mit Autogas durchgeführt. Dazu gehörten auch Crashtests mit vollgetankten Autogasfahrzeugen. Dabei wurde eine typische Unfallsituation - ein Auffahrunfall mit 60 km/h - simuliert. Es passierte - nichts. Es kam weder zu einer Explosion, noch wären die Insassen durch ein Zerbersten des Tanks verletzt worden. Dieser hielt durch seine massive Konstruktion (dicke Stahlwände) dem Aufprall stand und blieb gasdicht. Eine erhöhte Gefahr für eine Explosion bestand nicht.

Auch bei Feuer keine erhöhte Explosionsgefahr

Natürlich stellt sich die Frage, was geschieht, wenn ein Auto infolge eines Unfalls in Brand gerät und dieser auch den Gastank erreicht. Explodiert das Fahrzeug durch die Hitze, die auf den Tank einwirkt? Die Experten des Automobilklubs ADAC konnten auch hier Entwarnung geben. Auch in einer Extremsituation wie einem Feuer bietet ein LPG-Tank hohe Sicherheit. Doch warum ist das so? Schließlich entsteht in einem Gastank, der durch ein Feuer erhitzt wird, hoher Druck, der irgendwie entweichen muss. Die Antwort auf diese Frage liegt in einem Sicherheitsventil, mit dem LPG-Gastanks ausgerüstet sind. Sobald sich im Inneren des Gastanks Druck aufbaut, reagiert das Ventil und lässt den überschüssigen Druck nach außen entweichen. Dadurch kann der Druck im Tank nicht so stark ansteigen, dass er zu einer Explosion kommen könnte. Unter dem Strich ist Autogas somit nicht gefährlicher als andere Kraftstoffe wie Benzin oder Diesel.

Regelmäßige Wartung der Gasanlage gibt Sicherheit

In vielen Fällen aus der Vergangenheit, in denen es zu Schäden an Autogasanlagen gekommen ist, war eine unsachgemäße Installation oder mangelnde Wartung verantwortlich. Um die Sicherheit von Autogas zu gewährleisten, ist es deshalb wichtig, die empfohlenen Wartungsintervalle einzuhalten. So sollte spätestens alle zwei Jahre im Rahmen der Hauptuntersuchung eine Gasanlagenuntersuchung (GAP) durchgeführt werden. Dabei wird die Gasanlage unter anderem auf ihre Dichtigkeit und Funktion überprüft. Nach Möglichkeit sollte die GAP auch nach allgemeinen Reparaturen am Fahrzeug auf dem Programm stehen. Findet die GAP im Rahmen der Hauptuntersuchung statt, kostet sie zwischen 20 und 30 Euro und bietet dem Fahrer im Gegenzug viel Sicherheit. Zudem ist es ratsam, sobald sich beim Fahren Probleme bemerkbar machen, eine Fachwerkstatt für Autogasantriebe aufzusuchen. Hier kann ein Fachmann nach der Ursache suchen und sie im besten Fall direkt beheben. Kleine Defekte oder verschlissene Teile einer Autogasanlage lassen sich meistens mit günstigen, aber qualitativ gleichwertigen Ersatzteilen aus dem Internet beheben.

Fazit: Autogas ist sicher!

Bei einem Unfall oder einem Brand kommt es nicht häufiger zu Explosionen als bei Dieselfahrzeugen oder Benzinern. Das haben mittlerweile viele unabhängige Tests bewiesen. Einige Experten behaupten sogar, dass LPG sicherer ist als konventionelle Autokraftstoffe. Die Sorge, beim Fahren mit einem LPG-Fahrzeug einem erhöhten Sicherheitsrisiko ausgesetzt zu sein, ist also unbegründet.


Link zum ADAC Crashtest: https://www.adac.de/infotestrat/tests/crash-test/crash_gasauto/crash_autogas.aspx