Autogas auch 2017 der verbreitetste alternative Kraftstoff in Deutschland

22.03.2017 10:23

Das Interesse der Autofahrer an Autogas (LPG) und Erdgas (CNG) ist nach wie vor groß. Noch immer sehen viele in den alternativen Kraftstoffen eine Möglichkeit, um Geld zu sparen und durch den geringeren CO2- und Stickoxid-Ausstoß einen sinnvollen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Wie die nun vom Kraftfahrtbundesamt (KBA) veröffentlichten Zulassungszahlen zeigen, bleibt Autogas (LPG) auch im Jahr 2017 der führende alternative Kraftstoff - weit vor Hybrid- und Elektroantrieben.
 
Autogas auf dem dritten Platz hinter Benzin und Diesel
 
Die aktuellen Bestandszahlen des Kraftfahrtbundesamts geben Aufschluss über die Verteilung der Antriebe unter allen in Deutschland zugelassenen Fahrzeugen zum Stichtag 1. Januar 2017. Am dritthäufigsten (nach Benzin und Diesel) waren demnach Autos mit Autogas (LPG) auf deutschen Straßen unterwegs. In Zahlen setzten 448.025 (rund 1,0 %) der Fahrzeuge in der Bundesrepublik auf Flüssiggas als Kraftstoff. Das ist zwar ein Rückgang des Bestands von 5,8 % gegenüber dem 1. Januar 2016. Autogas liegt jedoch weiterhin rund 282.000 Einheiten vor Fahrzeugen mit Hybrid-Antrieb, die allerdings mit 26,9 % einen starken Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen können.
 
Erdgas mit leichtem Rückgang, Elektroautos legen zu
 
Ein leichter Rückgang des Bestands ist auch bei den mit Erdgas betriebenen Autos zu verzeichnen. Von den im Vorjahr 80.300 gezählten Fahrzeugen mit CNG-Antrieb ist der Bestand um 3,9 % auf 77.187 Einheiten zurückgegangen. Der Anteil am gesamten Fahrzeugbestand in Deutschland liegt weiterhin bei rund 0,2 %. Weiterhin starke Zuwächse gibt es bei den ausschließlich mit Strom betriebenen Elektroautos. Sie verzeichneten eine Bestandssteigerung um 33,4 % von 25.502 auf nun 34.022 Einheiten. Es ist allerdings anzumerken, dass die Stromer häufig in größeren Stückzahlen von Autohäusern und Flottenbetreibern angemeldet werden.
 
Insgesamt waren zum 1. Januar 2017 in Deutschland 45.803.560 Millionen Pkw zugelassen. Das entspricht einer Bestandssteigerung von 1,6 % gegenüber dem 1. Januar 2016. Bei den Marken haben die deutschen Hersteller weiterhin die Nase vorn. Fast 65 % der in Deutschland angemeldeten Autos kommen aus dem Werk eines Herstellers wie Opel, Mercedes oder Volkswagen. Trotz des Abgasskandals stammten mit 21,6 % die meisten Autos vom Wolfsburger VW-Konzern. Die wahren Auswirkungen des Dieselbetrugs dürften sich allerdings ohnehin erst in den Zahlen des kommenden Jahres niederschlagen. Bei den Fahrzeugarten sind Kompakte mit 26,2 % und Kleinfahrzeuge mit 19,5 % weiterhin am beliebtesten bei den Deutschen. Starke Zuwächse gibt es - wie auch schon in den Jahren zuvor - bei SUV und Geländewagen. Beide Fahrzeugarten profitieren stark von einer Umrüstung auf Autogas. Dadurch ist - sofern sich der Trend fortsetzt - langfristig mit einer Steigerung der Umrüstungen auf Autogasantrieb zu rechnen.
 
Fazit
 
Autogas ist für deutsche Autofahrer nach wie vor die Nummer eins unter den alternativen Kraftstoffen. Zwar gab es im vergangenen Jahr einen geringfügigen Rückgang im Bestand. Die aktuellen Zulassungszahlen von Januar und Februar 2017 zeigen jedoch wieder einen positiven Trend. Ob sich dieser auch fortsetzen kann, wenn die Steuervorteile für Autogas (LPG) wegfallen, bleibt vorerst abzuwarten. Was sich jedoch zeigt, ist, dass Erdgas, das nach dem Willen der Bundesregierung im Gegensatz zu LPG weiter gefördert werden soll, trotz langjähriger Vergünstigungen nicht der große Durchbruch gelingen mag. Trotz allem liegt Erdgas in Deutschland auch weiterhin deutlich vor den Elektroautos. Diese profitieren von einer massiven staatlichen Förderung (4.000 Euro Kaufprämie plus Steuerbefreiung).

Link zum Kraftfahrtbundesamt: http://www.kba.de/DE/Statistik/Fahrzeuge/Bestand/Ueberblick/2017_b_barometer.html?nn=1133288